Wer kann mithelfen

Wer wird gebraucht?
Jeder, der das 18. Lebensjahr erreicht hat, kann sich bei uns melden.
Du kannst auch zusammen mit einem Freund, einer Freundin, mit deinem Mann, deiner Frau, deiner Familie, deinen Kindern, deiner Schulklasse oder deinem Freundeskreis einen Einsatz leisten.
Was muss ich mitbringen?
Engagement, Liebe zur Natur, gutes Schuhwerk (hohe Bergschuhe), angemessene Arbeitskleidung und Sonnenschutz (Kopfbedeckung und Sonnenschutzcreme). Da es in Gebirgslagen zu starken Temperaturschwankungen kommen kann, solltest du auch warme Kleidung mit dabei haben.
Wenn du aus einem anderen EU-Land zum Einsatz nach Südtirol kommst, frag bei deiner Gebietskrankenkasse nach, ob du den Versicherungsschein E111 brauchst, damit du die Leistungen der Südtiroler Sanitätsbetriebe in Anspruch nehmen kannst. Die neue Gesundheitskarte gilt EU-weit, so würde der genannte Schein nicht mehr benötigt werden.
Was wird geboten?
Für deine Unterkunft und Verpflegung ist gesorgt, denn du lebst in und mit der Familie und teilst ihren Alltag. Es steht ein eigenes Zimmer zur Verfügung, das in der Regel von einem Mitarbeiter des VFA zuvor begutachtet wurde.
Der Verein kümmert sich um deine Unfall- und Haftpflichtversicherung.
Die Leistungen unserer Versicherung

Unfallversicherung

Garantiesummen von 100.000,00 Euro bei TODESFALL und 200.000,00 Euro bei BLEIBENDER INVALIDITÄT; bis zu 100.000 € kein Selbstbehalt, über 100.000 € 5% Selbstbehalt. Die Bewertung der Invalidität erfolgt laut INAIL-Tabelle.

Krankenhaustagegeld bei Unfall bzw. Entschädigung im Falle von Gipsverband durch Unfall: 25,00 Euro. Im Falle von stationärer Aufnahme ins Krankenhaus werden bis zu 300 Tage und im Falle von Gipsverband bis zu 60 Tage pro Versicherungsjahr und freiwilligen Helfer liquidiert.

Haftpflichtversicherung

Garantiesumme von 2.500.000,00 Euro;
Für verursachte Schäden durch grob fahrlässiges Handeln kommt der Freiwillige selbst auf.
Freiwillige dürfen keine Tätigkeit ausüben, welche eine spezielle Ausbildung bzw. Kenntnisse erfordert.
Der Freiwillige verpflichtet sich, den Hof nach Ablauf der Einsatzzeit zu verlassen.

Wann werde ich gebraucht?
Haupteinsatzzeit ist Juni bis September, aber auch während des restlichen Jahres wird Hilfe auf den Höfen benötigt!
Wie lange soll ich mitarbeiten?
Die Mindesteinsatzzeit von einer Woche ist ratsam, denn bis man sich gegenseitig kennen gelernt hat, die Arbeit erklärt bekommt und damit vertraut ist, vergeht einige Zeit. Alles was du darüber hinaus an Zeit investieren kannst, hängt von dir selbst ab. Wenn man sich als Gruppe meldet, kann sich der Einsatz auch auf einen Tag oder ein Wochenende beschränken!
Wo werde ich eingesetzt?
Auf einem Bergbauernhof in Südtirol.
Wie melde ich mich an?
Zu einem Freiwilligeneinsatz bei einer Bergbauernfamilie kannst du schnell und völlig unbürokratisch gelangen. Ruf uns an, schreib uns eine Mail oder tritt über das Anmeldeformular mit uns in Kontakt – wir erledigen den Rest.
Wenn du noch nicht volljährig bist, brauchen wir zusätzlich zur Anmeldung auch die Einverständniserklärung deiner Eltern.
Wie geht es nach der Anmeldung weiter?
Sobald wir deine Anmeldung erhalten haben, wird sich eine Mitarbeiterin mit dir telefonisch in Verbindung setzten, um über einen eventuellen Arbeitseinsatz zu sprechen. In diesem Gespräch geht es darum, mehr von dir als Person zu erfahren. Dabei sollst du von deinen Beweggründen, Erfahrungen und Fähigkeiten erzählen, denn je mehr die Mitarbeiterin von dir weiß, desto leichter ist es, für dich einen geeigneten Bergbauernhof zu finden. Nach diesem Telefonat wird ein passender Hof für dich gesucht. Über eine Mail oder auf dem Postwege werden dir spätestens einen Monat vor Einsatzbeginn Steckbriefe von verschiedenen Höfen, an denen du eventuell den freiwilligen Arbeitseinsatz leisten wirst, zugesandt.
Wie gehe ich weiter vor?
Aus den verschiedenen Steckbriefen kannst du dir denjenigen raussuchen, der deiner Meinung nach am besten zu dir passen könnte. Telefonisch oder über Mail teilst du uns dann deine Entscheidung mit und wir werden mit dem jeweiligen Bauern den Einsatz abklären. Sobald wir das Ok des Bauern erhalten haben geben wir dir wieder Bescheid. Nun kannst du selbst mit den Bauersleuten in Kontakt treten und dich vorstellen, sowie mit ihnen den Einsatz, die Zeit und die anfallenden Arbeiten besprechen. Dann bitten wir dich, uns vom Gespräch zu berichten und uns deine Verweildauer genauestens mitzuteilen, damit wir für die Dauer deines Einsatzes die Unfall- und Haftpflichversicherung vorbereiten können. Eine Bestätigung davon bekommst du dann von uns zugeschickt und dem Einsatz steht nichts mehr im Wege.
Ich packe meinen Koffer für den freiwilligen Arbeitseinsatz und nehme mit... - HIER geht's zur Liste.