Coronavirus – In eigener Sache

Coronavirus – In eigener Sache

Wir haben in den letzten Tagen immer wieder Anrufe und schriftliche Nachfragen von Helfern erhalten. Ihr macht Euch in dieser Corona-Virus-Krise Sorgen um die Bergbauern in Südtirol.
Ihr fragt, wie es uns geht und wie wir weiter machen. Das ist rührend und wir bekommen beim Lesen Eurer Nachrichten und beim Gespräch mit Euch Gänsehaut.
Danke für Eure Anteilnahme.

Wir, die Mitarbeiter des Vereins Freiwillige Arbeitseinsätze, sind derzeit noch alle gesund und auch unseren Familien geht es gut. Es trifft aber immer wieder Menschen, die man auch kennt und das schockiert einen schon sehr.
In den nächsten Tagen hoffen wir, dass die Zahl der Neuinfizierten zurück geht. Und wir werden vielleicht auch erfahren, wie lange die strengen Maßnahmen noch anhalten werden.
Wir sind strengen Ausgangssperren und Kontaktsperren unterworfen. Das ist in der Tat nicht immer ganz leicht. Wenn es aber zu einer raschen Eindämmung des Virus beiträgt, nimmt man diese Opfer doch gerne auf sich.

Wir arbeiten von zu Hause aus und planen derzeit mit den bisher angemeldeten Freiwilligen schon für die Sommermonate, hoffend, dass diese Mühen nicht umsonst sind. Neue Anmeldungen erhalten wir derzeit -verständlicherweise- nur sehr wenige.

Es kann heuer mehr denn je vorkommen, dass Einsätze lang- oder kurzfristig nicht möglich sind und storniert werden müssen. Dafür haben wir vollstes Verständnis.
Sobald eine Reise nach Südtirol wieder möglich ist, werden wir dies über die sozialen Medien publik machen und wir hoffen dann, wieder einige Helfer für unsere Bergbauern gewinnen zu können.

Bitte gebt auf Euch acht und bleibt gesund. In diesem Sinne grüßen wir Euch herzlich aus Südtirol und hoffen, Euch -früher oder später- wieder zu hören und zu sehen…!