Dolomiten – Februar 2020

Dolomiten – Februar 2020

“Aktion Verzicht” heuer “for future”

BOZEN (ih). Zur Fastenzeit gehört mittlerweile schon traditionell die „Aktion Verzicht“ des Forums Prävention. Heuer steht sie unter dem Motto „Verzicht for future“, mitgetragen wird die Aktion mittlerweile von 65 Organisationen. Was es mit dem heurigen Motto auf sich hat, erklärte Peter Koler vom Forum Prävention bei der gestrigen Pressekonferenz: „Zusätzlich zu den Klassikern wie Verzicht auf Alkohol, Tabak, Glücksspiel und Smartphone rufen wir heuer zum Verzicht auf Auto und/oder Flugzeug, auf Plastik oder zum Wassersparen auf.“ Natürlich ist der „Verzicht for future“ an die Initiative „Fridays for future“ angelehnt – und wird von den Südtiroler Vertretern dabei gerne unterstützt: „Das Klima ist uns für uns alle sehr, sehr wichtig. Und während der ‚Aktion Verzicht‘ wird man feststellen, dass es gar nicht so schwierig ist, für den Klimaschutz auf etwas zu verzichten, sondern sogar sehr positiv sein kann“, meinte Majda Brecelj von der jungen Initiative „Fridays for future Southtyrol“. Unterstützung kam bei der Pressekonferenz heuer erstmals auch von Landesrat Thomas Widmann, der mit dem Fahrrad angeradelt kam: „Psychologen sagen, dass es 21 Tage dauert, um eine (schlechte)Gewohnheit aufzubrechen. Die Fastenzeit ist dazu eine gute Gelegenheit. “Besonders freute er sich auch über die Verzichtsvorschläge in Sachen Klimaschutz. Nachhaltigkeit müsse gelebt werden, so der Landesrat. Generalvikar Eugen Runggaldier beantwortete die Frage nach dem Sinn des Fastens: „Es macht uns zu besseren Menschen. Wir können uns lösen von Abhängigkeiten, die nicht gut für uns sind. Wir können bewusster und verantwortungsvoller leben.“ Neben dem Klimaschutz hat die Aktion Verzicht auf ihren Plakaten, die auch heuer wieder in Form von Kalendern mit Türchen für jeden Tag gestaltet sind, auch den Bereich „Haltung und Werte“ aufgegriffen. „Der Verzicht auf Rassismus und Hassbotschaften in den sozialen Medien ist uns sehr wichtig“, so Koler. Auf dem Kalenderplakat findet sich also wieder für jeden Tag ein Verzichttipp. Um viele zum Mitmachen bei der „Aktion Verzicht“ zu erreichen, wird darauf auch über die Social-Media-Kanäle Facebook und Instagram, Radio und Inserate aufmerksam gemacht, und es werden von den unterstützenden Organisationen verschiedene Mitmach-Initiativen angeboten, so Koler. So wird die young Caritas auf Facebook, Instagram und via E-Mail bildliche Kurzbotschaften verschicken, die zum Nachdenken anregen (siehe auch gestrige Ausgabe). Wer die Botschaften über E-Mail erhalten möchte, kann sich unter forfuture@youngcaritas.bz.it mit dem Betreff „for future“ dafür anmelden. „F(r)isch. mich – die natürliche Alternative“ nennt sich die Initiative der Südtiroler Bäuerinnen. Sie möchten damit die Konsumenten beim Einkauf von frischem Gemüse und Früchten dazu animieren, zu wiederverwendbaren Einkaufstaschen zugreifen und damit auf Plastik zu verzichten. Ebenfalls mit dem Thema „Einkaufstaschen/Verzicht auf Plastiktaschen“ beschäftigt sich das Netzwerk der Eltern-Kind-Zentren Südtirols. In den Elkis werden Baumständer mit Stofftaschen aufgestellt, an denen sich jeder bedienen kann. Und eine Aktionswoche der Katholischen Familienverbandes (9. bis 15. März) widmet sich dem Thema „Zu gut für die Tonne“. Zum Mitmachen konnten auch zahlreiche Schulen gewonnen werden, auch hier geht es um das „Plastikfasten“. ©Alle Rechtevorbehalten

Aktion Verzicht wer ist dabei?

Projektträger: Forum Prävention, Caritas, KFS, Deutsches und Ladinisches Bildungsressort, Jugenddienste. Mitträger: Hands, Bad Bachgart, Ärztekammer, CLI, KVW, netz |Offene Jugendarbeit, AGESCI, VSS, UPAD, Jugendring, Italienisches Schulamt, Gesundheitswesen, Servizio Giovani–CulturaItaliana, Amt für Jugendarbeit, Gemeindenverband Genossenschaft, die Bezirksgemeinschaften, VSM, kfb, kmb, Landesverband der Freiwilligen Feuerwehren, Verbraucherzentrale, Sanitätsbetrieb, Bibliothekenverband, AVS, La Strada–Der Weg, Land-, Forst-und Hauswirtschaftliche Berufsbildung, Südtiroler Chorverband, Rotes Kreuz, Bergrettungsdienst, C.N.S.A.S.,young Caritas, Weißes Kreuz, Infes–Fachstelle für Essstörungen, Südtiroler Krebshilfe, Jugendhaus Kassianeum, Dachverband für Natur -und Umweltschutz, Südtiroler Gesellschaft für Gesundheitsförderung, Familienberatung fabe, Sozialgenossenschaft Metaziel, SBO, Theaterverband, Heimatpflegeverband, Frauen helfen Frauen, Verein freiwillige Arbeitseinsätze, Kolpingjugend, Netzwerk der Eltern-Kind-Zentren, Arbeitsgemeinschaft Südtiroler Heime, Arbeitsgemeinschaft Volkstanz, Kulturinstitut, KSL, Bibliotheken, Friedenszentrum, Museumsverband, Azione Cattolica.